Wie erleben Sie die Corona-Krise?

Anm. der Redaktion: Das Team vom Märkischen Bogen hat uns gebeten, diesen Aufruf zu veröffentlichen. Sie würden sich sehr freuen, wenn der ein oder andere von Ihnen einen kleinen Beitrag für die kommende Ausgabe leisten könnte.

Liebe Freunde, Nachbarn, MitbügerInnen!

Die Sorge um die Gesundheit, die soziale Distanz, Hilfsangebote, Absagen, Ladenschließungen, Home office und für manchen sogar Kurzarbeit oder Existenzsorge – es sind bewegte und schwierige Zeiten gerade. Die Redaktion des Märkischen Bogens möchte Ihren Geschichten und Gedanken in der nächsten Ausgabe Platz geben.

Dafür brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung:
Bitte schreiben Sie, wie Sie diese Tage verbringen, was Sie bewegt und vielleicht auch welche Erlebnisse Sie hatten. Bitte ergänzen Sie ihren kurzen Text – nicht mehr als 2000 Zeichen – wenn möglich mit einem kleinen Foto: ein Selfie von Ihnen, ein Bild Ihrer Familie, ein Foto Ihrer Umgebung.

Damit wir Texte und Bilder sortieren und für den Druck vorbereiten können, brauchen wir Ihre Texte und Fotos möglichst bis Karfreitag, das ist der 11. April. Bitte senden Sie alles an unsere Mailadresse: redaktion@maerkischer-bogen.de

Wir sind sehr gespannt auf Ihre und Eure Geschichten und Gedanken!

Das Redaktionsteam vom Märkischen Bogen

P.S. Ganz wichtig: bitte weiterleiten, weitersagen, teilen …

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/03/wie-erleben-sie-die-corona-krise/

Offener Brief an die Bevölkerung – „Ein Michendorf“

Anm. der Redaktion: Dies ist ein ungekürzter Aufruf der Michendorfer Bürgermeisterin Claudia Nowka vom 27. März 2020 an die Michendorfer Bevölkerung.

Offener Brief an die Bevölkerung – „Ein Michendorf“

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

eine Situation wie die jetzige haben viele von uns, einschließlich meiner Person, noch nicht erlebt: Kontaktverbote, Menschen in Quarantäne, geschlossene Kitas, Schulen und Geschäfte. Plötzlich und in kürzester Zeit ist alles anders als gewohnt. Die Eindämmung des Coronavirus stellt uns alle vor große Herausforderungen.

Aus meinen Gesprächen und Kontakten zu Ihnen weiß ich, dass einige von Ihnen sehr verunsichert sind und auch große Ängste bestehen. Das verstehe ich sehr gut, denn die jetzige Zeit bringt gravierende Veränderungen in unserem Alltag mit sich. Ich bitte Sie daher, gehen Sie vorsichtig und vernünftig mit der Situation um, bleiben Sie ruhig und besonnen und achten Sie weiter aufeinander.

Die Behörden in Deutschland arbeiten unter Hochdruck daran, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und zu verlangsamen. Dies können wir jedoch nur durch gemeinsame Rücksichtnahme erreichen. Wir müssen Einschränkungen für unsere gesamte Gesellschaft in Kauf nehmen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Jede und Jeder von uns nun im Sinne aller handelt. Die erlassenen Verordnungen und Beschränkungen bilden nur den Rahmen dafür. Jeder Tag, an dem wir das Virus aufhalten, zählt für uns! Jeder Tag länger bewahrt unser Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch! Dies sollte unser aller Ziel sein! Hier in Michendorf, im Landkreis Potsdam-Mittelmark, im Land Brandenburg, in Deutschland, in Europa und auf der gesamten Weltkugel.

Unsere Bezeichnung „Gemeinde Michendorf“ beinhaltet eine besondere Botschaft:
GemEINde MICHENDORF („EIN MICHENDORF“).
Besonders in diesen Zeiten kommt es auf Zusammenhalt und Rücksichtnahme an.

Die Gemeindeverwaltung Michendorf arbeitet derzeit im Zweischichtsystem, um hinter den Kulissen den notwendigen Betrieb aufrechtzuerhalten. Wir haben für Sie ein Bürgertelefon eingerichtet und sind von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr insbesondere unter der Telefonnummer 033205/598-21 für Sie erreichbar. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zudem auch „draußen“ im Einsatz und sorgen mit Kontrollen und Aufklärung für unser aller Sicherheit. Es ist schön zu erleben, dass viele von Ihnen die seit Montag geltenden einschränkenden Maßnahmen angenommen haben und einhalten.

Ein Teil unserer Erzieher und Erzieherinnen unterstützen uns auch im Außendienst. Der andere Teil gewährleistet die Notbetreuung der Kinder von Erziehungsberechtigten aus kritischen Infrastrukturbereichen in kleinen Gruppen.
Weiterlesen …

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/03/offener-brief-an-die-bevoelkerung-ein-michendorf/

Was Stücken bewegt: Ortsbeiratssitzung vom 12. März 2020

Anm. des Autors: Die nachfolgenden Informationen wurden von mir während der Sitzung aufgezeichnet und stellen nicht das offizielle Sitzungsprotokoll des Ortsbeirates dar.

Zur gestrigen Ortsbeiratssitzung hatte sich Michendorfs neue Bürgermeisterin Claudia Nowka angesagt. Aber nicht nur wegen ihr waren einige Stückener mehr bei der Ortsbeiratssitzung anwesend. Frau Nowka musste jedoch kurz vor der Sitzung aufgrund der Corona-Krisensituation absagen. So wurden ohne ihre Anwesenheit zahlreiche Probleme der vergangenen Monate besprochen, nachdem die Gemeindeverwaltung zu den meisten Angelegenheiten schriftlich Stellung bezogen hat (=> Siehe PDF). Aber auch ein paar neue Probleme und ein Kunstangebot wurden vorgebracht. Doch der Reihe nach.

Bericht des Ortsvorstehers

Verbesserung der Schulwegsicherheit an der L73/Zauchwitzer Straße

Nachdem in der vergangenen Sitzung seitens des Ortsbeirates den Bestrebungen nach der Verbesserung der Schulwegsicherheit an der L73/Zauchwitzer Straße nur negative Reaktionen der verantwortlichen Behörden und der Gemeinde beschieden werden konnten, hat sich in wenigen Wochen eine Bürgerinitiative aus Stückener Eltern gebildet, die ein Umdenken bei den verantwortlichen Stellen und konsequente Verbesserungen erreichen will. Die Gruppe hat eine Unterschriftensammlung initiiert, bei der 180 Unterschriften aus 131 Stückener Haushalten gesammelt wurden. Diese Unterschriftenlisten sollen mitsamt einem offenen Brief und konkreten Forderungen der Bürgermeisterin übergeben werden. Anwesende Eltern schilderten die tägliche Mühsal und die Gefährlichkeit des Straßenabschnittes für ihre Kinder. Auch die Gefahren für Mütter mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte wurden erneut benannt.

Gleichzeitig hat die Gemeinde Michendorf auf die Ortsbeiratsitzung im Januar schriftlich reagiert und konkrete Maßnahmen diskutiert, bzw. in Aussicht gestellt. Hier nur ein paar wichtige Punkte, näher Interessierte mögen bitte die Drucksache lesen:

1. Die Aufstellung von elektronischen Geschwindigkeitstafeln wird von der Gemeinde favorisiert. Da aufgrund bestimmter Kriterien die Förderung seitens des Landkreises nicht in Frage kommt, würde die Gemeinde die Kosten für zwei Tafeln in Höhe von 2.200 € in den Haushalt für 2021 aufnehmen.

2. Ein Fußgängerüberweg kommt nach derzeitiger Ansicht des Verkehrsamtes des Landkreises nicht in Frage. Anhand einer Verkehrszählung im Februar 2020 wurde ermittelt, dass die erforderliche Zahl von 200-300 Fahrzeugen je Stunde nicht erreicht wird und sich die Fahrzeuge mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 49 km/h an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 km/h halten.

3. Ein Tempolimit von 30 km/h käme nach Ansicht des Landesbetriebes für Straßenwesen nur in dem Bereich der Zauchwitzer Straße in Frage, der keinen Fußweg besitzt.

Bei einer angeregten Diskussion wurde die Ablehnung des Fußgängerweges zurückgewiesen. Das Verfahren zur Ermittlung der Messzahlen ist undokumentiert und wird daher stark angezweifelt. Auch die Einrichtung einer Tempo-30-Zone im benannten Fußgängerweg-freien Bereich wird als unsinnig angesehen, da der wichtigste Gefahrenbereich damit nicht entschärft wird. Konkret wird der Ortsbeirat einen Widerspruch einlegen und folgende Ziele definieren:
1. kurzfristige Aufstellung von Hinweisschildern „Achtung Schulweg“ oder „Achtung Kinder, langsam fahren“
2. Sicherstellung der Aufnahme der Kosten für die elektronischen Geschwindigkeitstafeln in den Michendorfer Haushalt 2021
3. Prüfung der Einrichtung einer Tempo-30-Zone im Bereich der Kreuzung Stückener Dorfstraße/Zauchwitzer Straße bis etwa zum Grundstück Zauchwitzer Straße 37
4. Erfragen des Verfahrens zur Ermittlung der Meßzahlen und ggf. Widerspruch gegen die aktuellen Zahlen
5. Prüfung der Machbarkeit der Aufstellung einer Bedarfsampel nach dem Vorbild in Wildenbruch

Hintergrund: Stückener Eltern beklagen, dass die L73 für Kinder und Kleinkinder nicht einfach zu überqueren sei. Die Gründe dafür sind (1) schlechte Einsicht, (2) schnell fahrende Autos (50km/h) und (3) sehr hohe Bordsteinkanten (problematisch für Kinder mit Laufrad / Fahrrad).

Weiterlesen …

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/03/was-stuecken-bewegt-ortsbeiratssitzung-vom-12-maerz-2020/

Blau-Weiß ohne Fortune im Derby gegen Michendorf

Heute ging es für den FC Blau-Weiß Stücken zum Derby gegen die 3. Mannschaft der SG Michendorf. Das Hinspiel konnten die Stückener klar mit 5:0 für sich entscheiden. Heute sollte das Spiel einen anderen Verlauf nehmen.

In der ersten Halbzeit bleiben beide Mannschaften hinter den Erwartungen zurück. Michendorf nutzte ihre einzige Chance zum Führungstor in der 16. Minute. Blau-Weiß blieb hingegen ohne Ideen. Nach der Pause drängen die Stückener dann massiv auf den Ausgleichstreffer. Chance um Chance wird erarbeitet und vergeben. Und als dann Stücken aufmacht, fällt in der Nachspielzeit das schmeichelhafte 2:0. Zumindest ein Unentschieden hätten die Stückener verdient gehabt. Michendorf siegt jedoch dank effektiver Chancenverwertung.

Kommende Woche Sonntag, um 14 Uhr, geht es zu Hause gegen die Potsdamer Sport-Union weiter. Der Saisonverlauf und alle Stückener Torschützen sind hier zu finden.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/03/blau-weiss-ohne-fortune-im-derby-gegen-michendorf/

Frühlingsempfang der Gemeinde Michendorf –
Auch Stückener wurden geehrt

Der silberne Apfel der Gemeinde Michendorf
© Markus Gosse

Ein voll besetzter Saal im Gemeindezentrum “Zum Apfelbaum”, Sektempfang und Häppchenbuffet, klassische Beethoven-Musik zum 250. Geburtstagsjubiläum des Künstlers und bestens aufgelegte Darsteller der “Kleinen Bühne” Michendorf bildeten den perfekten Rahmen für den erstmals stattgefundenen Frühlingsempfang der neuen Bürgermeisterin. In den von Frau Nowka benannten Zielen für das laufende Jahr finden sich viele bereits bekannte Großprojekte der Gemeinde, wie der Entwicklung des Teltomat-Geländes in der Michendorfer Ortslage, der Fertigstellung des Sportplatzgebäudes am Michendorfer Sportplatz oder einem Spielplatzbau in Wildenbruch. Ein erstmals ausgelobtes Bürgerbudget soll kleinere Projekte im Ort fördern. Aber auch in Stücken sollen die Planungen für das neue Feuerwehrgebäude vorangetrieben und endlich eine Lösung für das Sportplatzgebäude gefunden werden. Auch die angestrebten Verbesserungen bei der Schulwegsicherheit könnten eine Lösung für die Schulwegprobleme an der Zauchwitzer Straße in Stücken herbeiführen.

Das Wettkampfteam der Freiwilligen Feuerwehr Stücken wurde ebenso geehrt …
© Markus Gosse

Ehrenamtliche im Mittelpunkt

Die zukünftigen Projekte in der Gemeinde standen jedoch nicht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Erstmals wurde mit dem silbernen Apfel der Gemeinde das besondere ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde gewürdigt. Dazu nominierten die Ortsbeiräte und die Bürgermeisterin Mitbürger der Gemeinde, die in den vergangenen Jahren durch ihre freiwillige Arbeit viel für die positive Außendarstellung der Gemeinde beigetragen haben. Zu den Geehrten gehörten die Organisatoren der Fahrraddemonstrationen zum Bau des Radweges an der L77 zwischen Langerwisch und Michendorf, aber auch die engagierten Strippenzieherinnen für den Weihnachtsmarkt in Wilhelmshorst oder dem Höfefest in Langerwisch. Auch besonders engagierte Mitglieder des Heimatvereins Michendorf, des Langerwischer Bürgervereins und des Kulturbundes Michendorf erhielten den Apfel für ihre ausdauernde und vielfältige freiwillige Arbeit. Alle Gekürten betonten jedoch, dass hinter ihnen immer auch ein großes Team von Mitstreitern steht, ohne deren Unterstützung die Projekte gar nicht möglich wären. Die vorbildlichen Bemühungen um die Integration der Flüchtlinge in die Gemeinde wurden durch die Ehrungen der hier besonders engagierten Michendorfer herausgestellt. Eine besondere Ehre kam langjährigen Mitgliedern des Kegelvereins “Purzelmann” zu teil. Die drei rüstigen Damen durften sich ins Goldene Buch der Gemeinde eintragen.

… wie Udo Grötzner (Mitte) und seine Mitstreiter vom Organisationsteam des Nikolauslaufes
© Markus Gosse

Engagierte Stückener und Ehrung für “Stücken bloggt”

Auch Stückener Einwohner wurden mit Auszeichnungen bedacht. Udo Grötzner organisiert zusammen mit Andreas Friese, Roland Stein und Jens Tebner den überregional bekannten Nikolauslauf. Das überaus erfolgreiche Wettkampfteam der Freiwilligen Feuerwehr Stücken, das erst im letzten Jahr einen zweiten Platz bei den Landesmeisterschaften in Wittenberge erreichte, wurde ebenso geehrt, wie Andreas Block (leider in Abwesenheit), der als Vorsitzender des Blasorchesters Stücken e.V. seit Jahren eine engagierte Arbeit abliefert und sich besonders um die Nachwuchsgewinnung kümmert. Und auch ich habe mich sehr über die Ehrung gefreut, die ich als Autor von “Stücken bloggt” erhalten habe. Dass dieser kleine Blog, und auch die dazugehörige Facebook-Seite, inzwischen auch in der Gemeinde wahr genommen und offensichtlich von immer mehr interessierten Lesern angesurft wird, freut mich jedoch am allermeisten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/03/fruehlingsempfang-der-gemeinde-michendorf-auch-stueckener-wurden-geehrt/