Blau-Weiß kommt gegen Lok Potsdam unter die Räder

Für den FC Blau-Weiß Stücken ist es ein holpriger Saisonauftakt. Am 1. Spieltag war spielfrei, das zweite Spiel gegen die Potsdamer Sport-Union wurde verschoben, am 3. Spieltag verlor man das Heimspiel knapp gegen Juventus Crew Alpha. Am offiziellen 4. Spieltag sollte es zur 2. Mannschaft der SG Geltow gehen, doch Geltow zog seine Reserve vom Spielbetrieb zurück und so blieb das Spiel ohne Wertung. Der 5. Spieltag war wieder spielfrei und so kam es erst am heutigen 6. Spieltag zum zweiten Saisonspiel der Stückener.

Und das Spiel begann verheißungsvoll. Nach druckvollen Angriffen der Stückener gibt es nach sechs Minuten erstmals Eckball für Blau-Weiß. Patrick Bädelt bringt die Ecke rein, Philip Hagen kommt aus gut 20 Metern zum Schuss und versenkt unhaltbar ins rechte Toreck. Doch nach zehn Minuten übernimmt Lok Potsdam die Initiative. Einen Fernschuss kann Stückens Keeper Marco Schölzke nur abprallen lassen. Mahmoud Tit staubt ab zum Ausgleich (11.). Auch Potsdams Führungstreffer ist ein sehenswerter Sonntagsschuss. Robin Engelhardt trifft von der Strafraumkante unhaltbar ins lange Toreck. Kurz vor der Pause ist nun wieder Stücken am Drücker. Doch selbst Überzahlsituationen im Strafraum bringen nicht den Torerfolg. Zu zögerlich zeigen sich die Stürmer beim Torabschluss.

Hätte man vor der Pause noch an einen Erfolg der Blau-Weißen geglaubt, zeigen sich in der zweiten Hälfte zu viele technische und konditionelle Defizite, die die Potsdamer eiskalt ausnutzen. Zu oft reicht das Abfangen des Stückener Torabstoßes. Eine schnelle Ballstafette überwindet das schwach besetzte Stückener Mittelfeld und vor dem Tor wird es brenzlich. Die Abwehrreihe und Torwart Schölzke wehren sich tapfer, doch die Lokomotiven erhöhen nach und nach auf 5:1 (58., 63., 74.). Stücken bleibt nur noch ein Anschlusstor. Dennis Meyer schlägt einen Freistoß aus dem Mittelkreis in den Potsdamer Strafraum, Sören Kieburg legt quer und Markus Heinemann staubt ab (84.). Doch die Motivation und die Kräfte sind dahin. Das dann noch ein sechstes und siebtes Gegentor fallen, geschenkt (85., 86.). Sören hätte kurz vor Schluss die zahlreichen Stückener Fans beinahe versöhnlich gestimmt, sein Weitschuss aus 35 Metern verfehlt das Tor nur knapp. Für den Stückener Debütanten Marcel Baade wird das Spiel in schmerzhafter Erinnerung bleiben. Zehn Minuten nach seiner Einwechslung erleidet er bei einem Zusammenprall einen Cut am Auge und muss ausgewechselt werden. Es gab schon schönere Fussballnachmittage an der Seddiner Straße.

Kommende Woche Sonntag geht es für die Stückener zum Derby nach Michendorf. In zwei Wochen ist dann am 18. Oktober die SV Concordia Nowawes 06 zu Gast in Stücken. Der Saisonverlauf und alle Stückener Torschützen sind hier zu finden.

Und hier noch 20 Bilder zum Spiel.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://stuecken.de/2020/10/blau-weiss-kommt-gegen-lok-potsdam-unter-die-raeder/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.